Meine Märztasche für die Nähmaschine

Meine Märztasche für die Nähmaschine

-Meine Märztasche für die Nähmaschine-
Guten Morgen, ihr Lieben,
heute zeige ich euch ein wirkliches Großprojekt: eine Nähmaschinenunterlage inklusive Einstecktaschen, sowie die passende Nähmaschinenhaube. Beides unter dem Motto: Patchworktasche im März. Somit nehme ich erneut am Taschensewalong2017 bei Greenfietsen teil.
Die Unterlage ist nach dem englischen Freebook „Undercover Maker Mat“ entstanden, welches ich allerdings dank der nicht kleinen Größe meiner Janome MC6600 etwas anpassen musste. Mit enthalten sind diverse Anleitungen und Ideen, wie man die einzelnen Taschen nähen kann – ob mit English Paper Piecing, den Webkanten eines Stoffes oder nur aus einem Stoff. Das kann man entweder genau eins zu eins übernehmen oder eben versuchen, sich seine eigenen Muster zu „basteln“.
Ich habe mich für individuelle Taschen entschieden, damit die jeweilige Breite zu den Gegenständen und Helferlein passt, die darin ihren Platz finden sollen. So sehr ihr bei mir 2 Webkanten-Taschen, 1 Hexagon-, 1 Miniquilt-Herz-, 1 Minquilt-Spulen- und eine normale Tasche, wo sich die Aufhängung für einen Garnreste-Sammler befindet.
Die Nähmaschinen-Haube besteht auch aus mehreren Details: meinem handgestickten Namen, einem kleinen Windrad und einer Reihe von gepatchten Minicharms.
Alle Stoffe – bis auf den weißen Basicstoff und der dunkelblau gepunkteten Baumwolle – entstammen der Serie „Gooseberry“ von Lella Boutique, die über Moda erhältlich ist.

Wenn ihr wissen wollt, wie lange ich an beiden Projekten gesessen bin und genäht habe, muss ich ehrlich sagen, dass ich nicht mitgezählt habe. Immer wieder habe ich eine kleine Tasche oder einen der Miniquilts genäht und dann nach und nach alles zueinander gefügt. So sind manche Ideen – wie beispielsweise der aufgestickte Name – auch erst beim Nähen gekommen.

Meine Märztasche für die Nähmaschine

Meine Märztasche für die Nähmaschine besteht also aus zwei Elementen, die aber dank der Stoffwahl gut miteinander harmonieren.
Wie ihr seht, deckt die Haube, die als Vlieseinlage „Soft and Stable“ enthält und dadurch zwar schön stabil, aber auch schwer ist, nicht vollständig die Maschine ab, so dass die Wärme entweichen kann und sie nicht überhitzt. Außerdem habe ich an der rechten Seite einen Schlitz genäht, damit ich das Stromkabel stecken lassen kann, ohne dass dieses verbogen wird.

Nun bin ich wirklich sehr gespannt, was ihr von meinem Großprojekt haltet. Mir erleichtert es auf jeden Fall ungemein die Arbeit, wenn ich wichtige Dinge, wie zum Beispiel die kleine Schere oder eine Wonderclip, schnell brauche und nicht lange suchen muss. Praktisch ist auch, dass die Maschine nun mehr von Staub geschützt ist. Da werde ich mir wohl auch etwas für die Overlock und Coverlock überlegen. Aber noch nicht so schnell, es war ganz schön viel Arbeit 🙂

Herzliche Grüße,
Schrift
Material: Gooseberry von Lella Boutique über Moda gekauft bei Patchwork-NMKB, Soft and Stable über Snaply, weiße und gepunktete Baumwolle aus dem Fundus
Schnitt: Undercover Maker Mat von Lillyella, Haube nach eigenen Maßen
Linkpartys: Taschensewalong2017, RUMS#12/17

Kommentare (8)

  • …beides ist wunderschön, würde ich genauso nehmen…;)
    obwohl ich mir nicht sicher bin, ob ich die Taschen auch nutzen würde…aber das ist bestimmt Gewohnheit…
    aber so eine Haube steht auf dem Plan, ganz sicher…
    herzlich, Marit

    Antworten
    • Sara

      Liebe Marit,
      meine Taschen quellen meist über vor lauter Material, man hat einfach auch so viel 🙂
      Ich wünsche dir ganz viel Freude beim Nähen deiner Haube,
      liebe Grüße,
      Sara

      Antworten
  • Wow! Ich bin total begeistert, sowohl von der Nähmaschinenhaube als auch von der Unterlage. Das sieht klasse aus und ist ein wahrer Hingucker. Praktisch sind auch die durchdachten Täschchen, allerdings bin ich mir wie meine Vorschreiberin nicht sicher, ob ich sie wirklich nutzen würde. Mein Nähtisch ist ausreichend groß, so dass ich die meist benötigten Dinge in Griffnähe habe.
    Hast Du die Haube nach einer Anleitung mit entsprechender Größenanpassung genäht?
    Liebe Grüße
    Inge, die später weiter auf Deinem schönen Blog stöbern geht

    Antworten
    • Sara

      Liebe Inge, ganz herzlichen Dank für deinen Kommentar! Genau, ich habe einfach Maß an meiner Maschine genommen, Nahtzugabe hinzugefügt und dann die Vorderseite in Einzelbereiche unterteilt, die dann die Patchwork-Muster erhalten haben. Ist mit einer guten Skizze und wahrscheinlich 2-3 Tassen Kaffee tatsächlich nicht schwer.
      Viel Freude und Erfolg beim Nähen,
      liebe Grüße,
      Sara

      Antworten
  • Ich bin auch voll begeistert! Muss unbedingt eine Haube für mein Schätzchen nähen und irgendwie kam ich nicht drauf, wie ich das machen konnte, ohne dass ich den verlängerten Tisch abnehmen musste. Hach….. hier die Antwort auf meine Frage 😉
    Und das Utensilo finde ich super. So eines brauche ich auch, allerdings nur ein kleines. Ich glaube so ein großeren würde mich beim nähen stören. Sieht klasse aus! ♥
    Schönen Gruß,
    Betty

    Antworten
    • Sara

      Ganz lieben Dank dir, Betty! Da wünsche ich dir ganz viel Freude beim Nähen und ich freue mich sehr, dass ich dir helfen konnte!
      Liebe Grüße,
      Sara

      Antworten
  • Ohhhh Sarah, das ist so toll geworden 🙂
    Seit dem letzten Jahr habe ich mir immer wieder vorgenommen eine Unterlage zu nähen. Mein Chaos beim nähen ist nicht auszuhalten 😀
    Hast du zufällig auch eine für die Overlock genäht oder einen Tipp?

    Liebe Grüße Jenny mit Lina&Luca <3

    Antworten
    • Sara

      Liebe Jenny, Lina & Luca,
      da wünsche ich dir ganz viel Freude beim Nähen! Die Overlock und Coverlock sind als nächstes an der Reihe. Als grobe Vorlage werde ich da die Plastikhaube nehmen, die mitgeliefert wurde. Aber ich glaube, dass ich bei den meisten Maßen selbst nachmessen muss, da die Haube nicht perfekt passt. Aber so als Vorlage ist es nicht schlecht.
      Liebe Grüße,
      Sara

      Antworten

Schreibe einen Kommentar