Meine Oktobertasche

Hallo, ihr Lieben,

Katharina macht es uns im Oktober beim Taschensewalong2016 wirklich nicht einfach. Die Aufgabe ist es, eine Tasche zu nähen, an die man sich bisher nicht getraut hatte. Als ich darüber nachdachte, fiel mir genau eine Tasche ein, bei der ich es bisher nur geschafft hatte, die beiden großen Außentaschen zu nähen, die dann aber aufgrund der vielen „Schwierigkeiten“ – in vielen Foren und Blogs berichtet – ganz schnell in einer Kiste verschwunden ist. Tja, was soll ich sagen: dort habe ich sie nun herausgeholt und mich ihr gestellt; ich spreche von der „Weekender Travel Bag“ von Amy Butler – da geht nun sicher bei einigen Näherinnen ein „Ach ja“ durch die Runde, gell!?

Warum ist gerade diese Tasche so schwer zu nähen oder soll ich besser sagen: warum haben so viele geübte Näherinnen einen solchen Respekt vor diesem Schnittmuster? Die Antwort ist vielschichtig: zum einen ist die Anleitung komplett auf Englisch, genauso auch die Maße in Inches, andererseits näht man durch so viele Lagen Stoff und Volumenvlies, dass entweder ein unschönes Ergebnis dabei herauskommt oder aber sie verzweifelt in die Ecke geworfen wird. Bei der Größe dieser Tasche geht da nicht nur sehr viel Zeit, sondern auch Geld verloren, da die ganzen Materialkosten nicht zu verachten sind.

Dear readers,

the challenge of the bag-sewalong 2016 in October was to sew a bag which you haven’t dared to sew till now. In my mind there was one bag: the Weekender Travel Bag by Amy Butler. I think, some of you know what I mean.
Why do so many people have problems in sewing this pattern? Well, there are a lot of questions: for Germans the language and inches are difficult to understand. Besides there are so many layers of fabric, cording and interfacing you have to sew through – it is really thick. The material costs are also high.

Nachdem ich die Herausforderung angenommen habe, las ich mich durch viele Blogposts amerikanischer Näherinnen, die einige Tipps und Tricks rundum das Nähen dieser Tasche veröffentlicht haben (ein paar Beispiele: hier, hier, hier und hier).
Schließlich wagte ich mich selbst dran und was soll ich sagen: wie es so oft ist: es war gar nicht so schwer, wie gedacht. Ich ließ mir viel Zeit, nähte langsam, steckte viel fest – besonders mit den Wonder Clips – und stellte meine Weekender Travel Bag nach einem Tag intensivstem Nähens tatsächlich fertig (die beiden aufwendigen Außentaschen nicht eingerechnet). Mir brach keine einzige Nadel ab, sogar die Paspel konnte ich runderherum problemlos annähen und meine Tasche ist komplett gefüttert.
Somit darf ich euch hier nun voller Freude meine erste selbstgenähte Weekender Travel Bag präsentieren:

After I had accepted the challenge I read many blogposts about tips for sewing the weekender travel bag (for example these: 1, 2, 3 and 4). As I started sewing I realized that it isn’t as difficult as I thought before. I allowed me enough time, I sewed very slowly and I used wonder clips for holding everything in place. After one day of intensive sewing I’ve finished my bag (except for the outside pockets which I had made before). No sewing-machine needle got broken and even the cording was sewn all around the corner. My bag is fully lined up with cotton.
So, now I present you my very first weekender travel bag:

Zu allererst fallen die beiden großen Außentaschen auf, die ich aus den wunderschönen Stoffen der Serie „Miss Kate“ genäht habe. Auf der einen Seite ist das Patchwork-Muster von Garnrollen zu erkennen, auf der anderen Seite habe ich in Handarbeit kleine Hexagons aneinander gereiht. Die kleinen Taschen wurden von mir nach der Methode „Quilt as you go“ genäht, wobei ich die Reste von „Miss Kate“ verwendet habe. Sowohl die Taschenhenkel, wie ich der restliche Außenstoff ist graue Baumwolle, der den Blick auf die bunten Taschen lenkt und sich dezent im Hintergrund hält. Den großen Reißverschluss habe ich in dunkelgrün gewählt, um auch hier die Blicke auf sich zu ziehen. Innen ist die Tasche mit dunkelblauer Baumwolle gefüttert – beim nächsten Mal würde ich noch Innentaschen hinzufügen, welche leider im Schnittmuster nicht enthalten sind.

At first you see both big outside pockets which are sewn with the beautiful fabrics of „Miss Kate“. One consists of spools, the other of little hand-sewn hexagons. The little pockets are made with the „quilt as you go“-method and I used my scraps for them. Both handles and exterior fabric are out of grey cotton, so the pockets are in the focus. My zipper is dark green and the lining consists of dark-blue cotton. Next time I would add some inner pockets which aren’t part of the pattern.

Bis auf die Seitenteile des Reißverschlusses ist die Tasche komplett mit Soft&Stable gefüttert, ein Produkt, das seinem Namen alle Ehre macht – ich bin davon restlos begeistert! Die Seitenteile habe ich mit dem Schabrackenvlies S320 verstärkt, so dass auch diese ihre Form behalten.

The interfacing of the bag is soft&stable except for the zipper straps which are interfaced with S320, a fusable fleece. I am really happy with it! 

Ich bin wirklich sehr dankbar, dass ich mich dieser Herausforderung gestellt habe und halte nun eine wunderschöne, aufwendige und ganz einfach „meine“ Weekender Bag in den Händen.

Na, traut ihr euch auch? Nur Mut,
herzlichst,

I am really thankful for facing this challenge and to have my own beautiful weekender travel bag. Now it is your turn: do you dare to sew one? Don’t lose heart, be brave, you will make it!
Best wishes,

Schrift

Schnittmuster: Weekender Travel Bag von Amy Butler
Material: Miss Kate von Bonnie&Camille, Soft&Stable, Vlies S320, graue und dunkelblaue Baumwolle aus dem örtlichen Stoffladen
Linkpartys: RUMS#41/16 und  Taschensewalong2016

Kommentare (9)

  • Wow! mehr kann man da gar nicht sagen! 😀 die sieht richtig toll aus.
    Das wäre auch einmal ein Projekt für mich, habe mich nämlich bis jetzt nicht Patchwork getraut, welche nicht nur quadratisch sind 😉

    Viele Liebe Grüsse
    Corinne

    Antworten
    • Sara

      Herzlichen Dank! Ja, nur Mut, das schaffst du!
      Liebe Grüße,
      Sara

      Antworten
  • Wow! was für eine grandiose Tasche. Es hat sich sichtlich gelohnt, dass du dich getraut hast und doch noch weitergenäht. Da sieht man wieder, dass man beim nähen iegtnlich vor gar nix Angst haben muss.

    Liebe grüße, Carmen

    Antworten
    • Sara

      Ganz lieben Dank, ja, ich bin auch so glücklich, dass ich dran geblieben bin!
      Liebe Grüße,
      Sara

      Antworten
  • Wow ist die toll geworden…die Hexies und überhaupt das hast du richtig suuuupi gemacht.

    Viel Spaß beim tragen die Nähbegeisterte 🙂

    Antworten
    • Sara

      Ganz lieben Dank dir! Ja, gerade die Hexagons mag ich total 🙂
      Liebe Grüße,
      Sara

      Antworten
  • Hallo Sara
    Wow, das hast du toll gemacht… vor ein paar Jahren nähte ich eine ähnliche Tasche für meine Tochter … nach ihren Vorstellungen machte ich das Schnittmuster… ich weiß was für dicke Stücke man dan unter der Nadel hat. Längst wollte ich mir auch so eine Tasche n etwas größer nähen…. die deine inspiriert mich total… die Stoffkombi ist einfach schön.
    LG Birgit
    Ps falls du sehen möchtest… das ist die Tasche … http://www.loewing.at/2013/04/es-fing-so-harmlos-an.html

    Antworten
    • Sara

      Liebe Birgit,
      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Ja, hat man sie fertig in den Händen, entlohnt das Ergebnis für den ganzen Stress! Die, die du für deine Tochter genäht hast, ist richtig cool geworden, da steckt ganz viel Liebe drin! Dann wünsche ich dir viel Erfolg bei deiner eigenen Tasche,
      Liebe Grüße,
      Sara

      Antworten
  • Einfach nur WOW! Diese Weekender Travel Bag ist der Wahnsinn. Das kann man also aus Hexies machen… *lach* TOLL!
    Ich freue mich sehr, dass du dich mutig der Herausforderung gestellt hast und mit dieser grandiosen Tasche belohnt wurdest.

    Liebe Grüße
    Katharina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar